Gastro-Kontrollbarometer

Ab 1.7.2016 nun auch in Mönchengladbach Pflicht:

 

Kontrollbarometer „Gastro-Ampel“

Gastro-Ampel sorgt für Transparenz und saubere Betriebe

Wie sauber ist das Lieblingsrestaurant oder die bevorzugte Imbissbude? Werden Zutaten wie vorgeschrieben gekennzeichnet? Antworten liefert die amtliche Lebensmittelüberwachung in Nordrhein-Westfalen, die auch gastronomische Betriebe kontrolliert und dabei immer wieder zahlreiche Mängel auflisten muss. Regelmäßig überprüft werden Betriebe vom Café über den Imbiss bis zum Restaurant. Kontrolliert werden die hygienischen Bedingungen, die Sauberkeit beispielsweise der Arbeitsplatten, die Auflistung der Zusatzstoffe auf der Speisekarte und die Einhaltung lebensmittelrechtlicher Bestimmungen.

Um das Vertrauen von Verbraucherinnen und Verbrauchern zu stärken, setzt das Land NRW auf Transparenz durch Information und hat 2013 in den Städten Duisburg und Bielefeld ein Pilotprojekt für ein Kontrollbarometer für gastronomische Betriebe gestartet – die sogenannte Gastro-Ampel. Die Ergebnisse der dort durchgeführten Kontrollen der amtlichen Lebensmittelüberwachung in den Bereichen Sauberkeit und Kundeninformation werden seitdem von der Verbraucherzentrale NRW veröffentlicht. Rechtliche Grundlage des Projekts ist das Verbraucherinformationsgesetz (VIG), wonach Verbraucherinnen und Verbraucher Anspruch auf Informationen über Daten und Erkenntnisse haben, die den Behörden vorliegen.

Internet und Smartphone-App „appetitlich“

Basis der Bewertung sind die Ergebnisse der amtlichen Betriebskontrollen in Bielefeld und Duisburg. Mängel werden in Form von Minuspunkten dokumentiert, die sich zu einem Gesamtergebnis addieren. Je höher die Punktzahl ist, desto schlechter hat ein Betrieb bei der Kontrolle abgeschnitten (maximal 80 Punkte), und der jeweilige Betreiber wird zu Korrekturmaßnahmen aufgefordert. Eventuell muss sein Betrieb auch vorübergehend geschlossen werden. Zur besseren Orientierung werden die Ergebnisse in der Gastro-Ampel graphisch mit den Farben grün, gelb und rot dargestellt und die kontrollierten Betriebe den drei Klassen zugeordnet:

– grün bedeutet „Anforderungen erfüllt (0 bis 40 Punkte)
– gelb bedeutet „Anforderungen teilweise erfüllt (41 bis 60 Punkte)
– rot bedeutet „Anforderungen unzureichend erfüllt“ (61 bis 80 Punkte)

Kontrollbarometer

Die Ergebnisse der Kontrollen sind im Internet oder mobil in der Smartphone-App „appetitlich“ übersichtlich dargestellt. Verbraucherinnen und Verbraucher können sich die Bewertung der Gastronomie-Betriebe in Bielefeld und Duisburg und den genauen Punktestand anzeigen lassen. Neben der aktuellen Bewertung werden die Ergebnisse von bis zu drei Kontrollen dargestellt. Das Kontrollbarometer gibt keine Auskunft darüber, wie das Essen schmeckt.

Erfolgreiches Pilotprojekt

Bereits heute hat sich das Pilotprojekt „Gastro-Kontrollbarometer“ vor allem im Praxistest bewährt. Es unterstreicht, dass Transparenz funktionieren kann – zum Vorteil der Verbraucherinnen und Verbraucher und zum Vorteil der gastronomischen Betriebe, die sich an die ihnen auferlegten Bestimmungen und Gesetze halten. Ein Ergebnis des Pilotprojekts ist, neben der positiven Aufnahme durch Öffentlichkeit und Medien, dass der von der Landesregierung erwünschte Effekt eingetreten ist: festgestellte Mängel werden durch die Gastronomiebetriebe verstärkt ernst genommen und abgestellt. Die Transparenz hat somit überwiegend auch zu Verbesserungen in den Betrieben geführt. Für deren Betreiber bedeutet das eine günstigere Beurteilung der Betriebe und somit eine Reduzierung der behördlichen Kontrollintervalle.

Gastronomiebetriebe nehmen festgestellte Mängel ernst

Bereits heute hat sich das Pilotprojekt „Gastro-Kontrollbarometer“ vor allem im Praxistest bewährt. Es unterstreicht, dass Transparenz funktionieren kann – zum Vorteil der Verbraucherinnen und Verbraucher und zum Vorteil der gastronomischen Betriebe, die sich an die ihnen auferlegten Bestimmungen und Gesetze halten. Ein Ergebnis des Pilotprojekts ist, neben der positiven Aufnahme durch Öffentlichkeit und Medien, dass der von der Landesregierung erwünschte Effekt eingetreten ist: festgestellte Mängel werden durch die Gastronomiebetriebe verstärkt ernst genommen und abgestellt. Die Transparenz hat somit überwiegend auch zu Verbesserungen in den Betrieben geführt. Für deren Betreiber bedeutet das eine günstigere Beurteilung der Betriebe und somit eine Reduzierung der behördlichen Kontrollintervalle.

NRW setzt sich für die bundesweite Einführung ein

Aufgrund des Erfolgs der Gastro-Ampel in Bielefeld und Duisburg setzt sich Nordrhein-Westfalen für eine bundesweite Einführung dieses Kontrollbarometers für alle Lebensmittelbetriebe ein. Das System wird von allen Bundesländern – mit Ausnahme von Bayern – unterstützt. Das CSU-geführte Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft weigert sich bis heute, die sinnvolle und von den Ländern gewünschte bundeseinheitliche Rechtsgrundlage dafür zu schaffen.